Zurück

Vergütungspolitik (Art. 450 CRR)

1      Vergütungspolitik nach Art. 450 CRR

1.1  Allgemeines

Die nachfolgenden Ausführungen zur Vergütungspolitik beziehen sich auf die Vergütung der Mitglieder der Geschäftsleitung sowie der Mitarbeiter für das Geschäftsjahr 2016. Bei der Airbus Bank GmbH handelt es sich gemäß der Definition nach § 1 Abs. 2 der InstitutsVergV um ein „nicht-bedeutendes“ Institut im Sinne der Verordnung.

Die Geschäftsleitung der Airbus Bank GmbH ist für die Ausgestaltung einer angemessenen Vergütung der Mitarbeiter/innen verantwortlich, für die Geschäftsleitung ist der Aufsichtsrat verantwortlich. Das Institut überprüft jährlich das Vergütungssystem und informiert den Aufsichtsrat regelmäßig über die Ausgestaltung der Vergütungssysteme. Der Aufsichtsrat der Bank hat im Geschäftsjahr 2016 vier Sitzungen abgehalten.

1.2  Vergütung

Die Vergütung der Airbus Bank GmbH erfolgt gemäß Tarifvertrag, an den Tarifvertrag angelehnt oder außertariflich.

Das Vergütungssystem der Airbus Bank GmbH verfolgt eine marktgerechte Vergütung und unterstützt die Erreichung der Unternehmensziele sowie die nachhaltige Entwicklung des Institutes.

1.2.1      Feste Vergütungsbestandteile

Die Airbus Bank GmbH zahlt in der Regel feste Gehälter.

Zu den festen Vergütungsbestandteilen zählen

  • das monatliche Festgehalt,
  • die Zahlung von vermögenswirksamen Leistungen sowie von Arbeitgeberbeiträgen zur freiwilligen betrieblichen Altersversorgung (BVV),
  • ggf. Bereitstellung eines Dienstwagens.

Das Volumen der festen Vergütungsbestandteile ist angemessen. Die variable Vergütung beträgt max. 40% bezogen auf das Zieljahreseinkommen (außer regulatorische Anforderungen erfordern einen geringeren Anteil an variabler Vergütung).

1.2.2      Variable Vergütungsbestandteile

Im Falle einer variablen Vergütung setzt sich diese aus einem Anteil für den Unternehmenserfolg und einem Anteil für die individuelle Leistung zusammen. Sie kann abhängig vom Grad der Erreichung der jeweils anwendbaren Ziele bezogen auf das volle Geschäftsjahr zwischen 0% und 200% der vereinbarten variablen Vergütung betragen. Im Hinblick § 25 a Abs. 5 KWG ist der Gesamtbetrag der zahlbaren variablen Vergütung in jedem Fall auf einen Betrag in Höhe von 100% auf an den für den betreffenden Zeitraum zu zahlenden fixen Vergütung begrenzt (Bonus Cap).

Die jeweiligen Ziele und deren Gewichtung werden zu Beginn eines jeden Geschäftsjahres festgelegt. Die persönlichen Ziele sind qualitativ und quantitativ inkl. Compliance-Ziele ausgestattet und mit den Mitarbeitern gemeinsam geplant und vereinbart. Insgesamt wird bei der Festlegung der Ziele die grundsätzliche Funktionstrennung zwischen geschäftsinitiierenden Bereichen und den kontrollierenden Einheiten innerhalb der Bank berücksichtigt.

Für die variable Vergütung wird im jeweiligen Entstehungsjahr eine Rückstellung bzw. ein Bonuspool gebildet.

Nach Erstellung des Jahresabschlusses für das jeweilige Geschäftsjahr ermittelt die Bank im Folgejahr den Grad der Zielerreichung. Negative Erfolgsbeiträge, insbesondere unethisches oder sittenwidriges Verhalten, Verstöße gegen Compliance-Regeln oder sonstiges vertragswidriges Verhalten werden bei der Ermittlung des Zielerreichungsgrads berücksichtigt und können somit zu einer Verringerung der variablen Vergütung führen.

Die Ziele werden an den Strategien der Gesellschaft ausgerichtet und unterstützen das Erreichen der strategischen Ziele.

Die Vergütungssysteme stehen im Einklang mit den Zielen des Unternehmens. Des Weiteren sind keine negativen Anreize zur Eingehung unverhältnismäßig hoher Risiken gegeben.

1.3  Gesamtbetrag aller Vergütungen

Der Gesamtbetrag aller Vergütungen, die im Geschäftsjahr 2016 gewährt wurden, belief sich auf 5,97 Mio. EUR, diese teilt sich auf in 5,10 Mio. EUR fixe und 0,87 Mio. EUR variable Vergütung.

Diese Angaben beziehen sich auf Stammmitarbeiter/innen (einschließlich Geschäftsführung) ohne Zeitarbeitskräfte, Praktikanten, Diplomanden oder Werkstudenten. Der durchschnittliche Stammmitarbeiterstand für 2016 betrug 64 Stammmitarbeiter/innen (der Stamm-mitarbeiterstand zum 31. Dezember 2016 lag bei 65 Personen exklusiv ruhender Arbeitsverhältnisse).

30 Mitarbeiter/innen waren gemäß 16.2.2 bezüglich einer variablen Vergütung begünstigt. Bei den variablen Vergütungen handelt es sich um Barvergütungen, welche über die Gehaltsabrechnung ausbezahlt wurden. Eine Zurückbehaltung sowie die Verknüpfung von 50% der variablen Vergütung mit anderen Instrumenten als Barvergütung liegen aufgrund Einordnung als „nicht-bedeutendes“ Institut im Sinne der Verordnung nicht vor.

Im Jahr 2016 wurden keine Abfindungen bezahlt.

Kein Mitarbeiter oder Geschäftsleiter hat im Geschäftsjahr 2016 ein Einkommen (fix und variabel) von 1 Mio. EUR oder mehr bezogen.